Fragen & Ant­wor­ten

Logo-Illustration, weiße quadratische Linien, die die Wörter Schönfelder und Design umschließen

Beratung:

Ablauf einer Ernährungsberatung

Bitte schicken Sie mir den ausgefüllten und unterschriebenen Fragebogen zur Ernährungsberatung zu und hängen Sie alle Befunde, falls vorhanden, an. Sobald alle Unterlagen vorliegen, vereinbaren wir einen Termin. Auf Wunsch per Telefon, Videocall oder im Hausbesuch.
 

Preise einer Ernährungsberatung

Die Preise für eine Ernährungsberatung berechnen sich auf Grundlage der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT). Eine Beratung wird minutengenau mit 1,60 € zzgl. MwSt., aber mindestens mit 7,04 € zzgl. MwSt. berechnet. Für Hausbesuche fallen zusätzliche Fahrtkosten von 3,50 € zzgl. MwSt. pro Doppelkilometer an, mindestens 13,00 € zzgl. MwSt.

Fragen zum allgemeinen Ablauf sind kostenlos.
 

Ich habe nur allgemeine Fragen zu Tierfutter, muss ich eine vollständige Ernährungsberatung buchen?

Nein. Für allgemeine Fragen zu Futter oder Fütterung füllen Sie bitte das Anfrageformular aus. Auf Wunsch erhalten Sie die Antworten auf Ihre Fragen per Telefon, Videocall oder auch schriftlich per Mail.
 

Wie lange dauert das Beratungsgespräch?

Die Länge des Beratungsgesprächs ist abhängig von der Anzahl Ihrer Fragen. Eine vollständige Ernährungsberatung dauert etwa 1,5 Stunden.

Muss ich bei dem Beratungsgespräch mitschreiben?



Bei einer vollständigen Ernährungsberatung erhalten Sie den Ernährungsplan sowie alle wichtigen Hinweise zur Zubereitung und Diätetik schriftlich. Bei allgemeinen Fragen zur Ernährung kann ich Ihnen gern auch alle Inhalte nochmals schriftlich zur Verfügung stellen. Jedoch muss ich diesen Zeitaufwand zusätzlich berechnen.

Wie lange muss ich auf meinen neuen Futterplan warten?

Die Bearbeitungszeit dauert in der Regel 2 bis 7 Werktage. Mit Ihrer Anfrage erhalten Sie eine ungefähre Bearbeitungsdauer.

Mein Tier ist noch nicht bei mir eingezogen, kann ich trotzdem schon einen Plan erstellen lassen?

Gerne erstelle ich Ihnen auch einen Futterplan, bevor Ihr Tier bei Ihnen eingezogen ist. Wichtig ist nur, dass Sie in den ersten beiden Wochen, in denen Ihr neues Tier bei Ihnen wohnt bei dem Futter bleiben, das beim Züchter bzw. Vorbesitzer gefüttert wurde. Ein Umzug ist immer mit Stress verbunden, was von sich aus schon zu Verdauungsproblemen führen kann. Ein zusätzlicher Futterwechsel hat häufig Durchfall zur Folge.

Erstellen Sie auch Pläne für kranke Tiere?

Die Fütterung nimmt einen großen Einfluss bei verschiedenen Erkrankungen. Daher ist auch die Erstellung von individuellen Rationsplänen, die Ihr Tier bei seiner Krankheit unterstützt oder es von seiner Erkrankung heilt, ein wichtiger Teil meiner Arbeit. Für einen optimalen Plan benötige ich alle Befunde Ihres behandelnden Tierarztes.

Fütterungsarten:

Für welche Fütterungsarten bieten Sie Ernährungsberatung an?

Allgemein erstelle ich für jede Fütterungsart Ernährungspläne. Ich dränge Ihnen in keinem Fall eine bestimmte Fütterungsart auf. Wenn die von Ihnen gewünschte Fütterungsart bei Ihrem Tier kontraindiziert ist, werde ich Ihnen eine bessere Alternative empfehlen.
 

Ist eine Ernährungsberatung auch bei Fertigfutter sinnvoll?

Der Futtermittelmarkt wächst täglich und nicht jedes Fertigfutter ist für jedes Tier individuell geeignet. Daher ist eine individuelle Rationsüberprüfung auch bei Fertigfutter in jedem Fall sinnvoll.
 

Erstellen Sie auch BARF Pläne?

Gerne erstelle ich Ihnen BARF Pläne nach dem klassischen Beutetierprinzip, aber auch vereinfachte BARF Pläne, in denen einzelne Komponenten der BARF Fütterung durch Mineral-Vitaminpulver ersetzt werden.
 
 

Kann ich meinen Hund vegetarisch oder vegan ernähren?

Im Gegensatz zu Katzen, die reine Carnivoren sind, kann man Hunde problemlos vegetarisch ernähren. Es gibt sogar Erkrankungen, bei denen die vegetarische Ernährung empfehlenswert ist. Die vegane oder auch rein pflanzliche Ernährung ist rein rechnerisch für Hunde möglich. Allerdings ist diese Ernährungsform nicht hinlänglich erforscht. Wenn Sie Ihren Hund dennoch vegan ernähren wollen, bin ich Ihnen hierbei gern behilflich.

Kann ich meine Katze vegetarisch oder vegan ernähren?

Die Katze ist ein reiner Fleischfresser und daher von ihrem Organismus nicht auf die pflanzliche Kost ausgerichtet. Eine vegetarische oder vegane Ernährung bei Katzen ist daher strikt abzulehnen.

Qualifikationen:

Was sind Ihre Qualifikationen?

Ich habe Tiermedizin an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Szent Istvan Universität Budapest und der Veterinärmedizinischen Universität Wien studiert. Anschließend habe ich am Lehrstuhl für Tierernährung der Ludwig-Maximilians Universität München meine Doktorarbeit geschrieben und parallel die Weiterbildung für die Zusatzbezeichnung Ernährungsberatung für Kleintiere, den Fachtierarzt für Tierernährung und Diätetik und das Residency des European College of Veterinary and Comparative Nutrition (ECVCN) durchgeführt.
 

Was ist die Zusatzbezeichnung Ernährungsberatung für Kleintiere?

Unter diesem Titel erkennt man einen approbierten Tierarzt, der sich nach dem Studium mindestens 2 Jahre Vollzeit fort- und weitergebildet hat im Fachbereich Tierernährung und mindestens 100 Ernährungsberatungen durchgeführt und dokumentiert hat. Die zu absolvierenden Fortbildungsstunden dürfen nur zu 50 % bei der Futtermittelindustrie erfolgen. Anschließend legt der Tierarzt vor einem dreiköpfigen Fachgremium der Bayerischen Landestierärztekammer eine Prüfung ab.

Link zur Weiterbildungsordnung:

Ein Tierarzt, der den Titel „Zusatzbezeichnung Ernährungsberatung für Kleintiere“ trägt, muss jährlich mindestens 4 Fortbildungsstunden im Fachbereich Tierernährung besuchen.
 

Was ist der Fachtierarzt für Tierernährung und Diätetik?

Ein Fachtierarzt für Tierernährung und Diätetik hat sich nach dem erfolgreichen Studium mindestens 4 Jahre fort- und weitergebildet im Fachbereich Tierernährung. Mindestens 2 Jahre dieser Fortbildungszeit müssen an einer Universität erfolgen. Auch die Fachtierarztprüfung wird von einem dreiköpfigen Fachgremium vor der zuständigen Landestierärztekammer abgenommen.

Link zur Weiterbildungsordnung:

Ein Tierarzt, der den Titel „Fachtierarzt für Tierernährung und Diätetik“ trägt, muss jährlich mindestens 8 Fortbildungsstunden im Fachbereich Tierernährung besuchen.
 

Was ist ein Residency?

Ein Residency ist eine international anerkannte Fachtierarztausbildung von 3 Jahren Dauer. Im Rahmen dieser Weiterbildung muss der Resident mindestens zwei Publikationen in Peer-reviewed Journals veröffentlichen, mehrere Fortbildungsstunden besuchen, Fachvorträge auf Internationalen Kongressen halten, Fallbeispiele aus dem Fachbereich Tierernährung publizieren, wissenschaftlich arbeiten und Ernährungsberatungen durchführen.

Die mehrtägige Prüfung erfolgt in den unterschiedlichen Bereichen der Tierernährung und beinhaltet eine mündliche Prüfung mit zwei Falldiskussionen.

Link zur Weiterbildungsordnung:

Der dann erhaltene Titel „Diplomate ECVCN“ muss alle fünf Jahre durch Vorträge auf Kongressen, Publikationen und Weiterbildungen re-evaluiert werden.

Fertigfutter:

Welches Fertigfutter können Sie mir empfehlen?

Der Futtermittelmarkt ist riesig und Ihr Tier viel zu individuell als dass ich eine pauschale Empfehlung für ein bestimmtes Fertigfutter aussprechen könnte. In meinem Blog können Sie allgemeine Ratschläge, wie Sie ein gutes Hunde- oder Katzenfutter erkennen, nachlesen. Gerne können Sie mir mehrere Futtermittel zusenden, damit ich diese auf die individuelle Eignung für Ihr Tier überprüfen kann.
 

Arbeiten Sie mit bestimmten Futtermittelherstellern zusammen?

Nein. Alle Ernährungs- und Futtermittelberatungen sind neutral und Herstellerunabhängig. Wenn ich mich für oder gegen ein bestimmtes Futtermittel eines Herstellers für Ihr Tier ausspreche, erfolgt dies stets begründet an verschiedenen Fakten.
 

Woran erkenne ich ein gutes Fertigfuttermittel?

Will man sein Haustier nur mit Fertigfutter ernähren, muss es sich hierbei um ein Alleinfuttermittel handeln. Nur so wird garantiert, dass Ihr Haustier alle Nährstoffe in ausreichender Menge erhält. Wie man erkennt, ob es sich bei einem Fertigfuttermittel um ein Alleinfuttermittel handelt, erfahren Sie in meinem Blog.
 

Fütterung

Wie stelle ich am besten das Futter um?

Die Umstellung auf ein neues Futter sollte immer über mehrere Tage erfolgen, wobei Sie einen immer größeren Teil des neuen Futters und einen immer kleineren Teil des bekannten Futters geben. Das folgende Schema hat sich bewährt:

Tag 1: 1/3 neues Futter, 2/3 bekanntes Futter
Tag 2: 1/2 neues Futter, 1/2 bekanntes Futter
Tag 3: 2/3 neues Futter, 1/3 bekanntes Futter
Tag 4: nur neues Futter

Bei sehr empfindlichen Tieren kann die Umstellung auch über 7–14 Tage erfolgen.
 

Darf ich zwischen verschiedenen Fütterungsarten wechseln, z.B. morgens Nass- und abends Trockenfutter?

Eine Mischfütterung stellt in der Regel kein Problem dar. Selbst eine gleichzeitige Fütterung von verschiedenen Fütterungsarten wird von den allermeisten Hunden und Katzen vertragen. Die Verdauung funktioniert so, dass im Magen die Futterbestandteile vermischt werden und nur die Teile, die bereits genügend anverdaut sind, in den Darm weitergegeben werden. Daher können z.B. Fleisch und Knochen oder auch Trockenfutter und Nassfutter problemlos gemischt gefüttert werden.
 

Wie häufig soll ich meinen Hund füttern?

Den meisten Hunden reicht eine Mahlzeit pro Tag. Wenn Ihr Hund zu Sodbrennen oder Übersäuerung neigt, ist es empfehlenswert zwei oder drei Mahlzeiten pro Tag zu füttern.
 
 

Wie häufig soll ich meine Katze füttern?

Bei Katzen ist aufgrund ihres Stoffwechsels eine häufigere Fütterung empfehlenswert. In der Natur nehmen Katzen 5-20 Mahlzeiten pro Tag zu sich. Aus diesem Grund ist eine möglichst häufige Fütterung sehr kleiner Mengen auch bei unseren Stubentigern empfehlenswert. Wichtig ist allerdings, dass die individuelle Tagesfuttermenge nicht überschritten wird.

Wie häufig soll ich mein Meerschweinchen oder Kaninchen füttern?

Meerschweinchen und Kaninchen sollten ununterbrochen Heu und Wasser zur Verfügung haben. Zusätzlich sollte Ihnen zwei Mal tägliches frisches Gemüse angeboten werden. Bei Meerschweinchen ist immer auf eine ausreichende Vitamin C Zufuhr zu achten.

Muss ich einen Fastentag einlegen?

Bei Hunden bringt ein Fastentag keinerlei Vorteile. Allerdings können Hunde aufgrund ihres Stoffwechsels problemlos einen Tag ohne Futter auskommen. Bei Katzen hingegen sind Hungerphasen sehr gefährlich. Sie führen leicht zu einer massiven Mobilisation von Fett und einer folgenden Leberverfettung. Besonders betroffen sind übergewichtige Tiere. Bei Katzen sollte daher niemals ein Fastentag durchgeführt werden.

Ist es in Ordnung, wenn ich einen stets gefüllten Napf zur Verfügung stelle?

Weder bei Hunden noch bei Katzen ist es empfehlenswert, da die Gefahr hoch ist, dass zu viel Futter an einem Tag aufgenommen wird. In Folge dessen kommt es leicht zu Übergewicht und Folgeerkrankungen.

Welche Futtermenge braucht mein Tier?

Die Futtermenge ist abhängig von vielen Faktoren wie Gewicht, Aktivität oder Energiegehalt des Futters. Als Faustregel lässt sich sagen, dass die richtige Futtermenge die ist, mit der Ihr idealgewichtiges Tier weder zu- noch abnimmt.

Welpen

Braucht mein Welpe wirklich Welpenfutter?

Welpen haben einen deutlich höheren Nährstoffbedarf als erwachsene Hundes. Dies betrifft v.a. die Nährstoffe Protein, Calcium und Phosphor. Im Welpenfutter wird auf diesen besonderen Nährstoffbedarf eingegangen, weswegen es empfehlenswert ist, Welpenfutter zu füttern bis Ihr Hund ausgewachsen ist.
 

Wachsen Welpen zu schnell von Protein?

Nein. Welpen wachsen nicht von Protein, sondern von Energie schneller. Wie es zu der irrtümlichen Information kam, dass Protein die Ursache des zu schnellen Wachstums ist, können Sie in meinem Blog lesen.
 

Kann ich meinen Welpen barfen?

Auch Welpen können problemlos gebarft werden. Wegen ihres hohen Nährstoffbedarfs, der sich insbesondere in den ersten Lebensmonaten rasch ändert, ist die Erstellung und regelmäßige Anpassung eines fachtierärztlichen Plans jedoch dringend angeraten. Gerne bin ich Ihnen dabei behilflich einen BARF Plan für Ihren Welpen zu erstellen.
 
 

Mein Welpe muss ja noch wachsen, darf er einfach den ganzen Tag so viel fressen, wie er will?

Nein. Von zu viel Futter und damit zu viel Energie wachsen Welpen zu schnell. Die Folge können Wachstumsstörungen oder Folgeschäden wie Ellbogendysplasie, OCD oder HD sein.

Wie erkenne ich, ob das Gewicht meines Welpen passt?

An der Optik lässt sich das Gewicht eines Welpen nicht beurteilen. Welpen werden zunächst nicht dick, sondern wachsen einfach schneller. Ein schlanker Welpe oder Junghund kann daher auch zu schwer für sein Alter sein. Die sicherste Methode zur Gewichtsbeurteilung beim wachsenden Hund ist nach aktuellem Stand der Wissenschaft die Wachstumskurve. Gerne erstelle ich Ihnen eine für Ihren Welpen oder Junghund.

Dr. med. vet.
Stephanie Schmitt

Zusatzbezeichnung Ernährungsberatung für Kleintiere, Fachtierärztin für Tierernährung und Diätetik
IVAS zertifizierte Akupunkteurin

Fit mit Futter
Stephanie Schmitt
Schillerstraße 1
93096 Köfering

Tel: +49 176 32 54 95 10

E-Mail: info@fitmitfutter.de

Schreiben Sie mir